Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück

Konstruktionspläne

Gruppe 1


Mitglieder:
Alexander Lang, Michael Rohling, Andreas Brand, Sebastian Miersch

Material:
Holz, 1 Tube Holzleim, 1 Tube Silikon, Glasscheibe 40 cm x 50 cm, Schmirgelpapier, weiße Holzfarbe und versch. Pinsel

Rahmenart:
Wir haben einen Rahmen aus 3 aufeinanderligenden Einzelrahmen gebaut, wobei der mittlere Rahmen dünner und schmaler ist. Die einzelnen Rahmen sind auf Gehrung gesägt und mit Leim und Schrauben verbunden. So entsteht eine Fuge für die Glasscheibe.

Bauanleitung:
Als erstes wurden die Latten mit einer Gehrungssäge auf die richtige Länge gebracht. Dann wurden die einzelnen Rahmenteile nacheinander mit Holzleim an der Gehrung zu zwei gleich dicken und einem dünneren und schmaleren Rahmen geklebt. Mit Winkelklemmen wurden die Rahmen zum Trocknen gehalten. Doch das hielt nicht besonders gut Darum schraubten wir die Winkel zur Verstärkung noch zusammen. Danach befestigten wir den dünneren Rahmen mit Leim auf einem der dickeren. Dadurch erhielten wir auf der Innenseite einen Platz den wir mit Silikon füllten, auf welches wir die Scheibe legten. Dann wurde der dritte Teilrahmen mit den anderen verschraubt.

Das ganze wurde in den ersten drei Doppelstunden und später zuhause gemacht. Dann wurde in der Schule der Rahmen mit Vorstreichfarbe gestrichen.

In der nächsten Doppelstunde wurden die durch die Schrauben entstanden Unebenheiten im Holz mit Spachtelmasse geebnet, und nachdem diese soweit getrocknet war fingen wir mit dem zweiten Anstrich an.

Nachdem auch dieser Anstrich getrocknet war, schliffen wir noch die Ränder gerade. Nach einem dritten Anstrich war das Fenster endgültig fertig.



Gruppe 2




Gruppe 3


Material:
4 x 4 x 200cm Holzlatte, Fensterkitt, Holzleim, Farbe, Pinsel, Glasscheibe

Der Aufbau des Fensters:
Wir zersägten die Holzlatte in vier Stücke, zweimal 40 cm und zweimal 50 cm. Danach wurde, wie es auf dem Bild "Ecke des Fensters" gezeigt wird, an den Ecken etwas weggesägt. Die Ecken wurden dann mit Holzleim so zusammengeklebt, dass sie ineinander hakten.

Um das Glas einzusetzen, frästen wir, wie es auf dem Bild "Einsetzen des Glases" gezeigt wird, längs von der Holzlatte etwas weg.
Wir gaben in die herausgefräste Lücke etwas Fensterkitt, setzten das Glas ein und befestigten es noch einmal mit Kitt.
Als der Kitt getrocknet war, strichen wir das Fenster an.



Gruppe 4


1. Vorbereitungen

Nachden wir den wirtschaftlichen Teil dieses Halbjahres abgeschlossen hatten, wurde uns gesagt, dass wir praktische Arbeit machen würden. Wir sollten ein Fenster bauen.

Dazu waren einige Vorbereitungen nötig. Als erstes waren da die Materialien: wir haben beschlossen, mit Holz, Holzleim, Fensterkit, Silikon und natürlich Glas zu arbeiten. Dann wurden wir unter anderem in Gruppen aufgeteilt. Wir, das sind : Kasper Boyke, Florian Ortkras, Matthias Ebbersmeyer und Andreas Vdovkin, wurden dann Gruppe I. Danach sollten wir eine Planung machen, wie wir das Fenster bauen würden.

2. Die Planung des Fensters

Als erstes habe ich die Maße des Glases genommen (41,5 x 31,5). Die Maße des Holzes waren bekannt (4 x 4 x 200 cm). Danach habe ich errechnet wie breit und tief der Rahmen werden soll, damit das Glas gut sitzt, der Rahmen aber dennoch stabil bleibt. Dazu habe ich die Maße des Fensters genommen und an jeder Seite 12 ? 15 mm weggenommen. Das sollten die inneren Maße des Fensters sein. Das einzige, was dann noch übrig war, war die äusseren Maße des Fensters zu errechnen. Das war leicht, da mir bekannt war, dass die Holzstärke 4 cm betrug. Dann musste auch noch festgelegt werden, wie die Ecken verbunden werden sollten.

Es wurde entschieden, dass die oberen Ecken durch angesägte Leisten (die unter anderem den Rahmen bildeten) verbunden werden sollten (näheres in der Zeichnung weiter unten). Später, bei der Zusammensetzung haben wir noch entschieden, jede Ecke durch Schrauben zu festigen.

3. Die Herstellung eines Fensters

Nachdem wir die Planung fertig hatten, haben wir mit der Herstellung des Fensters begonnen. Als erstes haben wir die Hölzer zurechtgesägt. Dann habe ich die Hölzer in einer Werkstatt nachbearbeitet, d.h. ich habe dort die Rillen rein gefräst. Dann haben wir drei der vier Hölzer zusammengeleimt, das Glas reingeschoben und dann das letzte Holz angeschraubt. Nachdem wir dies gemacht haben, haben wir noch die Hölzer mit Schrauben befestigt, damit der Rahmen stabil ist. Da zwischen Holz und Glas noch ein kleiner Abstand blieb, haben wir diesen mit Silikon gefüllt, damit das Glas gut hält. Zum Schluß haben wir das Fenster, genau gesagt den Rahmen, weiß angestrichen und mit Farblack lackiert.

4. Die Planzeichnung


Einsteiner werden

Wo bekomme ich weitere Informationen über die Schule und das Angebot am Einstein-Gymnasium?

© 1998-2018 Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück - Impressum