Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück

Teutolab Chemie

Als 1999 an der Universität Bielefeld die Idee heranwuchs, ein Mitmachlabor zu starten, gab es in Deutschland nur wenige ähnliche Institutionen. Die Gründe, sich mit einem solchen Vorhaben zu beschäftigen, waren vielschichtig

  • es wurden praktisch keine chemischen Themen im Sachunterricht behandelt (GS),
  • die Beliebtheit des Faches war unverändert gering (S I),
  • die Schülerzahlen in den Leistungskursen Chemie waren weiter rückläufig (S II),
  • die Zahl der Studienanfänger im Fach Chemie waren stark zurückgegangen (UNI).

Kinder im Teutolab

Die Aktivitäten zur Verbesserung dieser Situation -Tage der offenen Tür, Praktikumstage für SchülerInnen der S II - hatten nur geringen Einfluss. Daraus wuchs die Idee, das teutolab Chemie als ein Motivationslabor in der Primarstufe zu starten und ähnliche Inhalte auf höheren Abstraktionsniveaus für die Sekundarstufen I und II spiralcurricular anzubieten. Die SchülerInnen sollten selbstständig experimentieren, wobei die ganze Bandbreite vom angeleiteten bis zum freien Experimentieren angeboten werden sollte.

Seit Februar 2000 begegneten am teutolab Chemie der Universität Bielfeld über 30.000 Schülerinnen und Schüler aller Schulformen und Jahrgangsstufen der Chemie: alltagsnah, mit Spaß und Begeisterung selbst forschen und experimentieren. Dazu bietet das teutolab verschiedenste Reihen von der Primarstufe bis zur Sekundarstufe I aus folgenden Themenkomplexen an:

  • Naturstoffe
  • Produkte der Chemie
  • Energie und Umwelt

Alternativer Text

Das teutolab Chemie der Universität erreichte jährlich etwa 2000 von insgesamt ca. 14000 PrimarstufenschülerInnen der Jahrgangsstufe 4 in OWL. Um diesem Missstand abzuhelfen, wurden mit Hilfe der Bezirksregierung Detmold 2002 zunächst etwa 20 weiterführende Schulen gefunden, die teutolab-Experimente für die SchülerInnen der umliegenden Grundschulen nach teutolab Vorgaben durchführen sollten, so wie das EG dies als erste NETZWERK-Schule bereits seit 2000 anbot. Das teutolab am EG bietet heute nicht nur Experimentiernachmittage für Grundschulen Rheda-Wiedenbrücks und der benachbarten Gemeinden an, sondern veranstaltet gemeinsam mit dem zdi Gütersloh (prowirtschaft GT) auch das Projekt "Kinder und Eltern experimentieren gemeinsam"

Nach den Eröffnungen des teutolab Chemie 2000 und des teutolab Physik 2003, wurde das teutolab Mathematik 2005 eröffnet, in dem Kinder die Mathematik einmal anders erleben sollen. In den Experimentierstationen "Faszination der Zahlen", "Der Raum, in dem wir leben", "Verborgene Mathematik, die verblüfft" sollen SchülerInnen weitestgehend selbstständig ihren Fragen nachgehen, Vermutungen äußern, Zusammenhänge beschreiben und begründen, und dabei erkennen, dass Mathematik mehr als bloßes Formelrechnen ist. Seit Beginn des Jahres 2006 ist das EG auch Netzwerkschule für das teutolab Mathematik.

Kontakte:
teutolab der Universität Bielefeld
Chemie:
Wiss. Leitung:Prof. Dr. K. Kohse-Hoinghaus
Projektleitung:StD Prof. Dr. R. HerbersTel 0521-106 6300
Sekretariat:M. HeuermannTel 0521-106 2043
Mathematik:
Wiss. Leitung:Prof. Dr. BeinTel 0521-106 6248
teutolab am EG:
Ansprechpartner Chemie:StD Prof. Dr. R. HerbersTel 05242-9424-19
Ansprechpartner Mathematik:OStD' A. Solty
Ansprechpartner Robotik:OStR P.EickhoffTel 05242-9424-0
Sekretariat:S. Feller / StiensTel 05242-9424 0



Einsteiner werden

Wo bekomme ich weitere Informationen über die Schule und das Angebot am Einstein-Gymnasium?

© 1998-2018 Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück - Impressum